Efeu (lat. Hedera helix)

Efeu (lat. Hereda helix)

Efeu – die Pflanze

Viele alte Häuser und Gemäuer werden auch hierzulande vom Efeu bedeckt und das, dank des starken Wuchses dieser Kletterpflanze, scheinbar für die Ewigkeit. Und so verschönert der dunkelgrüne Efeu auch zur Winterzeit Städte und Dörfer. Schon zu Zeiten der alten Kelten wurde Efeu für Riten und Bräuche verwendet und diente als Schmuck ihrer Häuser. Auch heute nutzen wir die kräftige Pflanze noch zur Dekoration bei feierlichen Anlässen.

Der Efeu scheint bei seinem Bestreben alles zu begrünen vor nichts Halt zu machen, selbst an Bäumen kann er sich bis zu zwanzig Meter hoch ranken. Eigentlich stammt die Familie der Efeugewächse aus tropischen Regionen, der Efeu selbst aber scheint sich überall wohl zu fühlen und gedeiht auch bei uns prächtig.

Aber der Efeu ist nicht nur voller Kraft und immergrün – er ist auch eine Kletterpflanze, die heilende Wirkstoffe enthält, die noch heute in der modernen Naturheilkunde genutzt werden. Aber Vorsicht: Die kugeligen Früchte, die im Winter heranreifen, sind giftig.

Wirk- und Inhaltsstoffe

Es sind die Blätter des Efeus, die die Wirkstoffe enthalten, die heute bei der Behandlung von Bronchitis und festsitzendem Husten zum Einsatz kommen. Die Saponine, Flavonoide und Sterole sind insbesondere für die schleimlösende, krampflösende und beruhigende Wirkweise des Efeu verantwortlich.

Anwendung

Efeu hat sich bewährt bei der Behandlung von entzündlichen Atemwegserkrankungen, bei Bronchitis und Asthma, denn vor allem die Saponine, die im Efeu enthalten sind, haben eine schleimlösende Wirkung. Efeu beziehungsweise Zubereitungen, die Efeu und andere Arzneipflanzen enthalten, können uns also das Abhusten enorm erleichtern, wenn wir unter einem festsitzenden Husten leiden und uns das Atmen schwer fällt.

Efeu hilft also hartnäckigen, zähenSchleim auf den Bronchien auf natürliche Weise zu lösen, zudem schafft es der Efeu, dass die Tätigkeit der Flimmerhäärrchen in den Bronchien verstärkt wird, was das Abhusten zusätzlich begünstigen kann.

Efeu scheint wirklich eine ideale Heilpflanze bei Bronchitis zu sein, denn neben den genannten Eigenschaften wirkt sie auch leicht entzündungshemmend und hemmt Krankheitserreger.

Übrigens gilt der Efeu auch als hilfreiches Mittel im Kampf gegen ungeliebte Zellulite, denn er kann äußerlich angewendet die Wassereinlagerungen im Gewebe vermindern.

Darreichungsformen

Efeublätter sollte man eher nicht frisch verwenden um aus Ihnen einen Tee zuzubereiten, da aufgrund der Giftigkeit der Blätter eine sehr sorgfältige Dosierung erforderlich ist. Es ist daher sinnvoll, fertige Teemischungen zurückzugreifen. Die heilenden Wirkstoffe des Efeus finden sich heute in vielen Arzneien gegen Husten, besonders häufig in Hustensäften, die auch Kindern zumeist gut schmecken und denkbar einfach zu dosieren sind. Bewährt hat sich auch Hustensaft, der die Kombination von Efeu, Sonnentau und Brechwurz enthält, um bei Husten, Bronchitis und Keuchhusten Abhilfe zu schaffen.

Um Zellulite zu Leibe zu rücken, empfiehlt sich die äußerliche Massage der betroffenen Stellen mit Öl, das Efeu enthält.

Kompakt Wissen:

Verwendete Pflanzenteile

Blätter

Wirkstoffe

Saponine, Flavonoide, Phenolcarbonsäuren

Anwendung

Festsitzender Husten, Bronchitis, Krampfhusten

Hinweise

In Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit dem Arzt.

Wissenswerte Hinweise

Eigentlich löst der Efeu in Form von Fertigarzneien keine Nebenwirkungen aus, lediglich bei Überdosierung kann er Erbrechen, Durchfall und Schleimhautreizungen verursachen. Vorsicht beim Hantieren mit frischen Blättern des Efeus – sie können hautreizend wirken. Außerdem sind die Früchte, die der Efeu trägt, giftig!

In der Schwangerschaft und während der Stillzeit sollten Sie ihren Arzt fragen, ob Sie Bronchitis und Co mit Efeuextrakten behandeln dürfen. 2010 wurde der Efeu übrigens zur Arzneipflanze des Jahres gewählt.

Quellenverzeichnis

Bäumler, Siegfried (2007): Heilpflanzen Praxis Heute. Porträts, Rezepturen, Anwendung. München: Urban & Fischer.
Boksch, Manfred (2007): Das praktische Buch der Heilpflanzen. Kennzeichen, Brauchtum, Heilwirkung, Anwendung. München: BLV.
Bühring, Ursel (2007): Alles über Heilpflanzen. Erkennen, anwenden, gesund bleiben. Stuttgart: Ulmer.
Bühring, Ursel (2009): Praxis Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde. Grundlagen, Anwendung, Therapie. Stuttgart: Sonntag.

zurück nach oben

© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.