Ginseng (lat. Panax ginseng)

Ginseng (lat. Panax ginseng)

Ginseng – die Pflanze

Schon seit Jahrtausenden wird der Ginseng in der chinesischen Medizin eingesetzt. Er ist damit eines der ältesten Heilmittel und wurde einst als Elixier des Lebens verehrt.

Denn dem Ginseng, der übrigens ein Efeugewächs ist, werden zahlreiche verschiedene Wirkungen zugesprochen: So soll die Wurzel des Ginseng beispielsweise die Gedächtnisleistung verbessern und das Leben verlängern, aber auch die männliche Potenz stärken!

Der rot blühende Ginseng stammt aus den Wäldern Nordkoreas und wird heute in China, Japan und der Ukraine angebaut. Auch weil Ginseng so langsam wächst und seine für uns so wertvolle Wurzel erst nach etwa fünf bis zehn Jahren geerntet werden kann, ist er eine überaus kostbare Pflanze.

Wirk- und Inhaltsstoffe

In der Wurzel des Ginseng verbirgt sich eine äußerst komplexe Kombination aus Triterpensaponinen, Proteinen und ätherischen Ölen. Diese Wirkstoffkombination ist bislang wissenschaftlich noch nicht vollständig erforscht, klar ist aber, dass sie unserem Körper helfen kann, besser mit Stress und Belastungen umzugehen. Die Wirkstoffe des Ginseng eignen sich besonders zur Vorbeugung, denn Ginseng stärkt die Abwehrkräfte und kann helfen, Infekte zu vermeiden.

Anwendung

Ginseng stärkt unseren Organismus ganzheitlich. Die Kraftwurzel unterstützt nicht nur das Immunsystem und kann so helfen Erkrankungen vorzubeugen, sie hilft auch bei Konzentrationsschwäche und scheint positive Effekte auf unsere Gehirnfunktion zu haben. Durch die Einnahme von Ginseng kann die Aufmerksamkeit und Merkfähigkeit verbessert werden, was ihn besonders bei älteren Personen so beliebt macht.

Ginseng kann auch beim sogenannten „Burnout Syndrom“, also bei akuten Erschöpfungszuständen helfen, die Leistungsfähigkeit unseres Körpers wieder auf Vordermann zu bringen.

Der Ginseng scheint viele Geheimnisse zu bergen und seine positiven Wirkungen auf den menschlichen Körper werden weiterhin wissenschaftlich untersucht.

Darreichungsformen

Bei uns ist mittlerweile eine große Auswahl an Fertigpräparaten – meistens in Form von Kapseln- mit Ginseng erhältlich. Es gibt ihn auch als Pulver und Sirup aus denen sich Ginseng Tee zubereiten lässt. Damit der Ginseng seine positiven Wirkkräfte entfalten kann, sollte er über einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten regelmäßig eingenommen werden.

Kompakt Wissen:

Verwendete Pflanzenteile

Blätter

Wirkstoffe

Triterpensaponine, Lignane

Anwendung

Leistungsschwäche, Kreislaufschwäche, Müdigkeit

Hinweise

Ginseng darf nicht bei Arteriosklerose und Bluthochdruck, während Schwangerschaft und Stillzeit und vor Operationen eingenommen werden.

Wissenswerte Hinweise

Ginseng kann bei Überdosierung Schlaflosigkeit und Bluthochdruck (Hypertonie) verursachen.

Bei Bluthochdruck, Arteriosklerose und auch während der Schwangerschaft und Stillzeit darf kein Ginseng verwendet werden. Auch wenn Sie vor einem operativen Eingriff stehen, dürfen Sie Ginseng nicht verwenden!

Quellenverzeichnis

Bäumler, Siegfried (2007): Heilpflanzen Praxis Heute. Porträts, Rezepturen, Anwendung. München: Urban & Fischer.
Boksch, Manfred (2007): Das praktische Buch der Heilpflanzen. Kennzeichen, Brauchtum, Heilwirkung, Anwendung. München: BLV.
Bühring, Ursel (2007): Alles über Heilpflanzen. Erkennen, anwenden, gesund bleiben. Stuttgart: Ulmer.
Bühring, Ursel (2009): Praxis Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde. Grundlagen, Anwendung, Therapie. Stuttgart: Sonntag.

zurück nach oben

© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.