Königskerze (lat. Verbascum)

Königskerze (lat. Verbascum)

Königskerze – die Pflanze

Die Königskerze ist von beeindruckender Anmut. Ihre bis zu 3 Meter hohen saftigen Stängel sind in der Blütezeit von schillernd gelben Blüten geschmückt. Den ersten Teil Ihres Namens trägt die Königskerze vermutlich aufgrund Ihres majestätischen Wuchses an sonnigen Böschungen und in zahlreichen Gärten. Doch woher kommt das Wort „Kerze“ im Namen dieses Braunwurzgewächses? Verschiedene Quellen deuten an, dass die Königskerze im Mittelalter in Pech getaucht wurde und man dadurch eine lange Fackel erhielt – im übertragenen Sinne also eine Kerze.

Neben Ihrem beeindruckenden Aussehen ist die Königskerze seit langer Zeit auch als mächtige Heilpflanze bekannt. Schon Hippokrates lobte die Heilwirkung der Königskerze und Hildegard von Bingen sollte nicht die Letzte sein, die die heilenden Kräfte der Königskerze pries.

Seit Jahrhunderten ist die Königskerze ein wichtiger Bestandteil der „Pflanzen-Apotheke“ von Mutter Natur und wurde einst bei depressiven Verstimmungen eingesetzt. Heute schätzt man die Königskerze insbesondere als pflanzliches Hustenmittel.

Wirk- und Inhaltsstoffe

Das Geheimnis der Königskerze? Die Königskerze ist reich an Saponinen, Flavonoiden und wertvollen Schleimstoffen, die sie zu einem gut verträglichen Mittel gegen Husten und Heiserkeit machen. Die einzigartige Kombination an Wirkstoffen erzielt eine reizmildernde Wirkung. Das in der Königskerze enthaltene Aucubin verleiht ihr zusätzlich eine keimhemmende Wirkung, die sogar Bakterien wie Streptokokken im Wachstum hindern kann.

Anwendung

Die Königskerze ist besonders zur Behandlung von Husten und Heiserkeit geeignet, denn sie wirkt nicht nur reizlindernd, sondern zudem auswurffördernd und kann dazu beitragen, einen Sekretstau zu verhindern. Die Saponine der Königskerze tragen dazu bei, zähen festsitzenden Schleim auf den Bronchien zu lösen. Die Königskerze hilft auch, die Atemwege vor dem Austrocken zu schützen – dank der in ihr enthaltenen Schleimstoffe, die sich wie ein schützender Film über unsere Schleimhäute legen und es so Krankheitserregern schwer machen. Bei Halsweh und einem wunden Hals ist die Königskerze gut geeignet, um den quälenden Schmerz schnell zu lindern.

Zubereitung, Darreichungsformen und Dosierung

Um Husten, Heiserkeit und Co. mit Königskerze zu behandeln, eignen sich besonders verschiedene Teezubereitungen, die die Blüten der Königskerze enthalten. Gut kombinieren lässt sich in solchen Tees die Königskerze auch mit anderen Heilpflanzen, die bei Husten und Heiserkeit helfen. Dazu zählen etwa Malve, Fenchel und Spitzwegerich, aber auch der Thymian ist ein guter Begleiter der Königskerze.

Kompakt Wissen:

Verwendete Pflanzenteile

Blüten

Wirkstoffe

Saponine, Schleimstoffe, Flavonoide, Iridoide, ätherische Öle

Anwendung

Reizhusten, Heiserkeit, Kehlkopfentzündung, chronische Bronchitis

Hinweise

Kann bei Personen mit sehr empfindlicher Haut bei direktem Kontakt zu einer Überreaktion der Haut führen

Wissenswerte Hinweise

Die Königskerze ist eine milde und gut verträgliche Heilpflanze. Nicht nur ihre sanfte Wirkweise, sondern auch ihr guter Geschmack macht die Königskerze besonders geeignet zur Behandlung von Kindern.

Vorsicht wenn Sie sehr empfindliche Haut haben, die Zubereitung frischer königskerzen-Blüten kann bei Ihnen möglicherweise eine allergische Reaktion der Haut verursachen.

zurück nach oben

© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.