Primel (lat. Primula veris)

Primel (lat. Primula veris)

Primel – die Pflanze

Sie ist eine echte Botin der warmen Monate, denn wenn auf den Wiesen die Schlüsselblume zur Blüte kommt, ist klar – der Frühling steht vor der Tür.

Besser allerdings ist die Schlüsselblume vielerorts unter dem Namen Primel bekannt. Ihr lateinischer Name primula veris bedeutet so viel wie „der kleine Erstling des Frühlings“.

Schon die bekannte Heilkundige Hildegard von Bingen erwähnte die heilenden Kräfte der Primel und bezeichnete sie als pflanzliche Arznei, die hilft, unsere Stimmung aufzuhellen.

Die Primel ist in Europa zuhause und findet sich vor allem auf sonnigen Wiesen und in lichten Gebüschen. Die Primel, deren leuchtendes Gelb unser Auge von März bis Mai erfreut, steht heute in Deutschland unter Naturschutz. Für die Nutzung der Primel zu medizinischen Zwecken wird sie aus südlichen Ländern wie der Türkei importiert.

Übrigens gehört die Primel zur Familie der Primelgewächse und zu der Herstellung von Arzneien wie etwa Erkältungstees wird die Primelwurzel, nicht ihre Blüte, verwendet.

Erfahren Sie mehr über die Primel in unserem Video

Wirk- und Inhaltsstoffe

Die Primel hat einen hohen Gehalt an Saponinen. Diese Stoffe verfügen über reinigende Kräfte. Darüber hinaus sind in der Primel Flavonoide und Phenylglykoside enthalten. Die Saponine der Primel machen sie zu einem bewährten pflanzlichen Heilmittel bei Erkältung und Atemwegserkrankungen. Häufig wird die Primelwurzel in Fertigarzneien mit Thymiankraut kombiniert, denn die Inhaltsstoffe der beiden Pflanzen ergänzen sich besonders gut.

Anwendung

Primelwurzel hilft Bronchialschleim zu lösen und erleichtert das Abhusten. Die Saponine der Primel lösen zähen und festsitzenden Schleim, der in den Nasennebenhöhlen oder auf den Bronchien sitzt. Hinzu kommt, dass die Extrakte der Primelwurzel einen krampflösenden Effekt haben. Die Primel gilt als bewährte Heilpflanze bei Erkältungen und Erkrankungen der Atemwege. Sie kann helfen die Beschwerden zu lindern, die auftreten, wenn wir an Stirn- oder Nasennebenhöhlenentzündungen leiden.

Aber auch bei Kopfschmerzen und Schwindelgefühl wird die Primel eingesetzt.

Besonders bewährt haben sich Kombinationspräparate aus Primel und Thymian. Die schleimlösende und entkrampfende Wirkweise der Primel lässt sich verstärken durch die auswurffördernden Eigenschaften, die das Thymiankraut besitzt. Während die Primel bei der Bekämpfung von Viren hilft, kann Thymian Bakterien unschädlich machen – eine unschlagbare Kombination!

Darreichungsformen

Primelwurzel wird häufig in Erkältungstees verwendet, noch häufiger allerdings kommen die Wirkstoffe der Primel als Auszüge zum Einsatz. Diese Auszüge aus der Primelwurzel finden sich in Tinkturen oder in pflanzlichen Arzneimitteln. Die Kombination von Primel und Thymian in Fertigarzneien ist besonders stark, wenn es darum geht, Erkältungskrankheiten auf natürliche Weise zu bekämpfen.

Kompakt Wissen:

Verwendete Pflanzenteile

Kraut

Wirkstoffe

Triterpensaponine, Phenylglykoside

Anwendung

Erkältung, Atemwegserkrankungen, Husten, Asthma

Hinweise

Eine Überdosierung kann Durchfall und Erbrechen verursachen. Die Primel darf nicht während Schwangerschaft und Stillzeit verwendet werden.

Wissenswerte Hinweise

Die Primel kann übrigens auch dazu dienen, den Stoffwechsel anzuregen. Darüber hinaus wirkt sie schweißtreibend. Aber nicht für jedermann ist die Primel gleichermaßen zu empfehlen: Bei manchen Patienten kann die Primel allergische Reaktionen hervorrufen. Auch während der Schwangerschaft und Stillzeit darf die Primel nicht verwendet werden.

Darüber hinaus dürfen Präparate, die Schlüsselblume enthalten, nicht eingenommen werden, wenn gleichzeitig Medikamente zur Blutgerinnungshemmung verordnet wurden. Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt, bevor Sie eine Behandlung mit Bestandteilen der Primel beginnen.

Weitere Informationen zu Anwendungsgebieten der Primel finden Sie auf der Seite www.erkaeltung-online.com

Quellenverzeichnis

Bäumler, Siegfried (2007): Heilpflanzen Praxis Heute. Porträts, Rezepturen, Anwendung. München: Urban & Fischer.
Bühring, Ursel (2007): Alles über Heilpflanzen. Erkennen, anwenden, gesund bleiben. Stuttgart: Ulmer.
Bühring, Ursel (2009): Praxis Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde. Grundlagen, Anwendung, Therapie. Stuttgart: Sonntag.

zurück nach oben

© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.