Weißdorn (lat. Crataegus)

Weißdorn (lat. Crataegus)

Weißdorn – die Pflanze

Der Weißdorn erstrahlt im Frühjahr in weißer Blütenpracht in weiten Teilen Europas. Doch nicht nur die Schönheit des Dornenstrauchs ist erwähnenswert. Schon zu Zeiten des Paracelsus war ein Wein mit Weißdorn Heilmittel bei Herzbeschwerden.

Die Wirksamkeit vieler Pflanzen, die in der volkstümlichen Medizin bei Herzerkrankungen eingesetzt wurden, ist mittlerweile umstritten. Nicht so die heilenden Kräfte, die der Weißdorn besitzt. Fachkundige wissen seit Langem um seine gute Wirksamkeit bei altersbedingt eingeschränkter Leistungsfähigkeit des Herzens. Und in vielen Kulturen wird Weißdorn als ungiftiges, herzstärkendes und natürliches Heilmittel hoch geschätzt.

Der Weißdorn ist ein Wildstrauch und zählt zur Familie der Rosengewächse. Er kann bis zu 500 Jahre alt werden. Weißdorn wird – im Gegensatz zu vielen anderen Heilpflanzen – nicht kultiviert, sondern noch immer werden seine Blätter und Blüten in der Wildnis gepflückt.

Erfahren Sie mehr über Weissdorn in unserem Video

Wirk- und Inhaltsstoffe

Im Gegensatz zu der meist spezifischen Wirkung chemisch-synthetischer Mittel gegen Herzleiden, hat der Weißdorn ein breites Spektrum an Wirkungen. Die Flavonoide und Procyanidine, die der Weißdorn enthält, fördern die Herzmuskelleistung und verbessern die Durchblutung der Herzkranzgefäße. Herzrhythmusstörungen wird so entgegen gewirkt.

Anwendung

Der Weißdorn unterstützt das Herz nachhaltig, wenn er über einen längeren Zeitraum eingenommen wird. Durch die verbesserte Durchblutung, die der Weißdorn unserem Herzen beschert, wird das Herz besser mit Sauerstoff versorgt. Weißdorn kommt immer dann arzneilich zur Anwendung, wenn es darum geht, die Herzleistungsfähigkeit insgesamt zu verbessern. Er kann helfen, krampfartige Beklemmungen in der Herzregion, Herzklopfen sowie nächtliche Atemnot zu lindern. Allerdings gilt: Handeln Sie bei akuten Herzbeschwerden nie in Eigenregie, sondern lassen Sie diese zunächst unbedingt vom Arzt abklären. Auch ein leicht erhöhter Blutdruck kann normalisiert werden, wenn regelmäßig Weißdorn genommen wird, denn er entspannt die Gefäße.

Moderne Studien geben zudem Hinweise darauf, dass Weißdorn einen regulierenden Effekt auf den Herzrhythmus hat. Dadurch ist er gut geeignet zur Nachbehandlung eines Herzinfarkts, kann aber gleichzeitig auch zur Vorbeugung von Herzrhythmusstörungen eingesetzt werden.

Darreichungsformen

Neben seiner Anwendung in Form von Tee, kann man Weißdorn auch in Form von Extrakten als Tabletten, Kapseln oder als alkoholische Tinkturen anwenden. Weißdorn befindet sich in zahlreichen fertigen Teemischungen, denn er ist auch zur Nachsorge nach Infekten geeignet, um das Herz zu stärken. Zudem können Tees, mit Weißdorn die Herzfunktion bei Unruhe und Nervosität unterstützen.

Kompakt Wissen:

Verwendete Pflanzenteile

Blätter und Blüten

Wirkstoffe

Oligomere Procyanidine, Flavonoide

Anwendung

Nachlassende altersbedingte Leistungsfähigkeit des Herzens, Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Herzrhythmusstörungen

Hinweise

In der Schwangerschaft darf Weißdorn nur nach Rücksprache mit dem Arzt verwendet werden. Generell sind Herzbeschwerden sehr ernst zu nehmen und dürfen auf keinen Fall selbst behandelt werden.

Wissenswerte Hinweise

Weißdorn besitzt eine überaus gute Verträglichkeit, gerade wenn man es mit anderen pflanzlichen Herzmitteln wie Digitalis (Fingerhut) vergleicht. Weißdorn eignet sich nicht zur Therapie von akuten Herzleiden, sondern dient vor allem der Vorbeugung von Herzerkrankungen.

Akute Herzbeschwerden sollten immer sehr ernst genommen werden und sofort von einem Arzt behandelt werden.

Quellenverzeichnis

Bäumler, Siegfried (2007): Heilpflanzen Praxis Heute. Porträts, Rezepturen, Anwendung. München: Urban & Fischer.
Boksch, Manfred (2007): Das praktische Buch der Heilpflanzen. Kennzeichen, Brauchtum, Heilwirkung, Anwendung. München: BLV.
Bühring, Ursel (2007): Alles über Heilpflanzen. Erkennen, anwenden, gesund bleiben. Stuttgart: Ulmer.

Bühring, Ursel (2009): Praxis Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde. Grundlagen, Anwendung, Therapie. Stuttgart: Sonntag.

zurück nach oben

© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.